Andrei Tarkovsky – Auf Zeitreise dank BBC und Youtube

by on 04/23/2014

Flattr this!

ClipTipp der Woche

Wir präsentieren unser Lieblingsvideo der Woche

Ein dreifaches Hoch auf das Internet! Und zwar, weil es uns unter anderem lauter alte TV-Produktionen beschert, die wir ohne YouTube und Co. nie zu sehen bekommen hätten. Jetzt ist eine Dokumentation von der BBC aufgetaucht, die 1987 als Teil der Arena-Serie der BBC über den Äther ging, in der pro Episode eine bedeutende Figur der Kulturgeschichte im Mittelpunkt stand. Im Zentrum der hier besprochenen Ausgabe dreht sich alles um keinen Geringeren als den großen Andrei Tarkovsky.

Das etwa einstündige Fernsehspecial wurde einige Monate nach dem Tod des genialen Filmemachers ausgestrahlt und gibt einen Überblick über dessen gesamte Karriere, seinen Karrierebeginn in der Sowjetunion, seine dokumentarischen Arbeiten und die großen Klassiker. Der Clip bemüht sich aber auch um eine Analyse von Tarkovskys Persönlichkeit außerhalb seines filmischen Schaffens.

Wer sich an dieser Stelle vielleicht fragt, wieso er eine Stunde seiner kostbaren Zeit nun unbedingt diesem Regisseur der Vergangenheit widmen soll, der braucht nur einen Blick auf Filme wie Nymphomaniac Volume One werfen. Im Abspann des Zweiteilers dankt Lars von Trier dem Russen, er benutzt ähnliche Einstellungen und in einer Szene die gleiche polyphone Bach-Melodie wie Tarkovsky in Solaris. Und das ist bei Weitem nicht der einzige neuzeitliche Film, der mit Referenzen an den visionären Regisseur nicht geizt. In anderen Worten: Der Filmemacher hat auch heute nichts von seiner inhaltlichen wie stilistischen Aktualität eingebüßt. Mehr noch: sich mit seinem Werk zu beschäftigen, eröffnet eine wertvolle und tiefgründige Perspektive auf viele Filme von heute.

Beweise? Nun, da bin ich heute einfach ganz bequem und zitiere den Filmemacher selbst. Über seine Arbeit sagte Andrei Tarkovsky einst: „Die Botschaft in Stalker ist, dass die Lösung der Probleme der Menschen darin besteht, die Balance zwischen spirituellen und materiellen Nöten zu finden. Das ist im Grunde die Botschaft aller Filme, die ich gemacht habe.“  Wenn das nicht aktuell ist.

2 Responses to “Andrei Tarkovsky – Auf Zeitreise dank BBC und Youtube”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 7+1=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.