cutrin

(cutrin)

About

cutrin studiert Filmwissenschaften nach einem Aufenthalt in Mainz nun an der FU Berlin. Ihr Mitteilungsbedürfnis lebt sie in schriftlicher Form aus, so in ihrer Filmgeschichts-Kolumne Markante Momente auf moviepilot oder als News-Fee auf der Arthouse-Website kino-zeit.de. Weil sie außerdem ein Faible für die theoretischen und praktischen Seiten des Fotografierens ihr Eigen nennt, bloggt sie darüber hinaus auf ihrem frisch aus der Taufe gehobenen Baby l’âge d’or über das Visuelle im Allgemeinen und Speziellen. Und auf Twitter treibt sie sich auch herum. Nach ihrem persönlichen Spezialgebiet sucht sie noch, interessiert sich aber besonders für zeitgenössisches internationales Arthousekino und Klassiker der Filmgeschichte à la Michelangelo Antonioni.

Recent Comments

  • B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin und mein Wunsch nach einer Zeitmaschine - Lieber Andreas, "B-Movie" hat leider noch keinen deutschen Kinostart. Bei Interesse können Sie beispielsweise die Website des Films (http://www.b-movie-der-film.de) oder seine Facebook-Page verfolgen, da werden Sie sicher auf dem Laufenden gehalten.
  • Andrei Tarkovsky - Auf Zeitreise dank BBC und Youtube - Boah, super Tipp! Dankeschön!
  • Nymphomaniac Volume Two - Das schwächste Glied in der Kette - Leider konnte ich beide Teile nur in der jeweils gekürten Kinofassung und mit einem Monat Wartepause sehen. Auf die Langfassung des zweiten Teils hoffe ich nun noch in Cannes, denn die Kürzungen machen ganz bestimmt einiges aus. Aber ich gebe dir absolut recht, dass ein abschließendes Urteil eigentlich erst gefällt werden kann, wenn man beide Teile so schnell wie möglich hintereinander sieht. Das Gesamtwerk wirkt dann sicher nochmal komplett anders.
  • Vulva 3.0 - Wenn man die Vulva vor lauter Nacktheit nicht sieht - Hallo, für die Verwechslung Ihres Berufs entschuldige ich mich. Allerdings war mit der Bezeichnung 'Gynäkologin' keine Abwertung verbunden, wie sie die Umschreibung 'Schreiberling' für Journalisten wohl suggerieren würde. Viele Grüße!
  • Media Monday 131 - Von alten und neuen Jahren - Hach, Sherlock, was freu ich mich! Und dann hab ich trotzdem blöderweise vergessen, ihn in meinem eigenen MediaMonday zu erwähnen. Oh, und das Berlin-Buch klingt übrigens ziemlich spannend. Könnte mir glatt gefallen.

All Posts by cutrin

Berlinale Panorama 2016: Don’t Blink – Robert Frank

Im Interview mit einer Koryphäe der Straßenfotografie. Das ist die Gelegenheit! Endlich alle Fragen stellen, die auf der Zunge brennen; zu Technik, Philosophie, Ethik. Also, Robert Frank, was ist bei der Fotografie das Wichtigste? „Sharp, number one. The eyes.“ Und dann: „I hate these fucking...

Berlinale Wettbewerb 2016: Fuocoammare

Samuele ist erst 12 Jahre alt, aber beim Arzt jammern kann er schon wie ein Großer. Manchmal fällt ihm das Atmen schwer und dann findet der Augenarzt auch noch heraus, dass er unter einem sogenannten „Trägen Auge“ leidet. Es kann rein technisch betrachtet zwar einwandfrei...

Berlinale Forum Expanded 2016: Invention

Ein dunkler Raum, Statuen aus glattem, kühlen Marmor. Die Kamera gleitet langsam auf die Form einer steinernen Frau zu, die sich halb nackt auf einem Diwan räkelt. Die ambient-artige Musik klingt aus und wir finden uns in Stille wieder. Dann ein harter Schnitt – Toronto,...

Berlinale Panorama 2016: Grüße aus Fukushima

Japan muss immer wieder als Kulisse für Filme herhalten, in denen mehr oder weniger gut betuchte Westler sich am sogenannten culture clash reiben, um am Ende mit so etwas wie Seelenfrieden oder zumindest ein paar hübschen Reiseanekdoten nach Hause fahren zu dürfen. In manchen glücklichen Fällen...

Berlinale Panorama 2016: Aquí no ha pasado nada (Much Ado About Nothing)

Aquí no ha pasado nada ist unter den Vorgaben einer Agenda entstanden. Über eine Spendenkampagne ist das Geld für die Produktion zusammengekommen, die Mitwirkenden arbeiteten ohne Bezahlung. Die Motivation dahinter: aufzuklären über den Sumpf aus Kungelei und Korruption, der die Regierung und Justiz Chiles auch...

Berlinale Panorama 2016: Little Men

Als jemand, der es bekennendermaßen nicht so mit Kindern hat, finde ich es immer wieder erstaunlich, wie unsympathisch selbstbezogen und in eigens errichteten Strukturen gefangen Erwachsene wirken können, wenn Kinder die Helden eines Films sind. In Little Men ist das der Fall, dem neuen Drama...

Berlinale Panorama 2016: Jonathan

Ich hab da eine etwas steile These. Die ergab sich so, als ich im Urlaub in den Bergen nach ein paar Tagen neurotische Züge entwickelte, weil ich den Horizont nicht sehen konnte. Wer dauerhaft mit so eingeschränktem Blickfeld leben muss, schlussfolgerte ich, der passt auch...

Berlinale Panorama 2016: The Ones Below

Für mich persönlich ist ja schon der Ausblick auf anderthalb Stunden Film über Schwanger- und Elternschaft durchaus mit Horror-Assoziationen verbunden. Ganz zu schweigen erst von der Vorstellung selbst Kinder zu bekommen. The Ones Below beinhaltet diverse Szenen, die mich in dieser Haltung nur allzu deutlich...

Berlinale Forum 2016: Homo Sapiens

Ein Kino in einer Einkaufspassage wie sie in jeder Stadt der Welt stehen könnte. Die kleine Tafel am Eingang kündigt an: Twilight – Breaking Dawn, die Komödie Jack & Jill, den Animationsfilm Arthur Christmas. Niemand steht an. Niemand kauft Popcorn und Limonade, niemand läuft auch...

Berlinale Panorama 2016: Sufat Chol (Sand Storm)

Zu Beginn von Sufat Chol erhält Layla (Lamis Ammar) ihre aktuellen Prüfungsergebnisse von der Uni. „Na, sind es etwa nur 90 von 100 Punkten?“, zieht sie der Vater (Haitam Omari) wegen ihres enttäuschten Blickes auf. „Nein, es sind 63 Punkte.“ Da versteinert das Gesicht des...

Seiten:«1234567...31»