Berlinale Panorama 2016: Grüße aus Fukushima

Japan muss immer wieder als Kulisse für Filme herhalten, in denen mehr oder weniger gut betuchte Westler sich am sogenannten culture clash reiben, um am Ende mit so etwas wie Seelenfrieden oder zumindest ein paar hübschen Reiseanekdoten nach Hause fahren zu dürfen. In manchen glücklichen Fällen...

Berlinale Panorama 2016: Aquí no ha pasado nada (Much Ado About Nothing)

Aquí no ha pasado nada ist unter den Vorgaben einer Agenda entstanden. Über eine Spendenkampagne ist das Geld für die Produktion zusammengekommen, die Mitwirkenden arbeiteten ohne Bezahlung. Die Motivation dahinter: aufzuklären über den Sumpf aus Kungelei und Korruption, der die Regierung und Justiz Chiles auch...

Berlinale Panorama 2016: Little Men

Als jemand, der es bekennendermaßen nicht so mit Kindern hat, finde ich es immer wieder erstaunlich, wie unsympathisch selbstbezogen und in eigens errichteten Strukturen gefangen Erwachsene wirken können, wenn Kinder die Helden eines Films sind. In Little Men ist das der Fall, dem neuen Drama...

Berlinale Panorama 2016: Jonathan

Ich hab da eine etwas steile These. Die ergab sich so, als ich im Urlaub in den Bergen nach ein paar Tagen neurotische Züge entwickelte, weil ich den Horizont nicht sehen konnte. Wer dauerhaft mit so eingeschränktem Blickfeld leben muss, schlussfolgerte ich, der passt auch...

Berlinale Panorama 2016: The Ones Below

Für mich persönlich ist ja schon der Ausblick auf anderthalb Stunden Film über Schwanger- und Elternschaft durchaus mit Horror-Assoziationen verbunden. Ganz zu schweigen erst von der Vorstellung selbst Kinder zu bekommen. The Ones Below beinhaltet diverse Szenen, die mich in dieser Haltung nur allzu deutlich...

Berlinale Forum 2016: Homo Sapiens

Ein Kino in einer Einkaufspassage wie sie in jeder Stadt der Welt stehen könnte. Die kleine Tafel am Eingang kündigt an: Twilight – Breaking Dawn, die Komödie Jack & Jill, den Animationsfilm Arthur Christmas. Niemand steht an. Niemand kauft Popcorn und Limonade, niemand läuft auch...

Berlinale Panorama 2016: Sufat Chol (Sand Storm)

Zu Beginn von Sufat Chol erhält Layla (Lamis Ammar) ihre aktuellen Prüfungsergebnisse von der Uni. „Na, sind es etwa nur 90 von 100 Punkten?“, zieht sie der Vater (Haitam Omari) wegen ihres enttäuschten Blickes auf. „Nein, es sind 63 Punkte.“ Da versteinert das Gesicht des...

Berlinale Panorama 2016: Europe, She Loves

Ein Paar auf einem Balkon begrüßt den Morgen mit einer gemeinschaftlichen Zigarette, eine junge Mutter beginnt ihre Nachtschicht als Tänzerin in einem Club, eine spanische Studentin lässt sich über Alternativen zum Masterstudium beraten, ein weiteres Paar sitzt vor einem Computerspiel. Thessaloniki, Tallinn, Sevilla und Dublin...

Berlinale Panorama 2016: Goat

Die Bilder wabernder Handkameras, die durch Student_innenpartys fliegen, sind die längste Zeit originell gewesen. Aber vielleicht geht es auch nicht anders, als einen Film wie Goat mit eben jener ausgelutschten Sequenz zu beginnen, sind es doch gerade Collegefilm-Stereotypen, die der Debutfilm von Andrew Neel kritisiert....

Berlinale Panorama 2016: Já, Olga Hepnarová

Noch ein Schwarzweißfilm im Programm der Berlinale 2016 – das verheißt nichts Gutes. Allzu oft ist der Schwarzweißfilter gleichermaßen auch der Wahrnehmungsfilter, der von sonstiger Einfallslosigkeit und Banalität ablenken soll. Doris Dörries Grüße aus Fukushima, die dieses Jahr ebenfalls in der Panoramasektion laufen, sprechen da...

Seiten:«1234567»