Die 13te Suffragette gegen die Avengers

by on 02/05/2016

Flattr this!

Angewandte Filmosophie zum Wochenende
Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung
am 06. und 07. Februar 2016

dennis empfiehlt Der 13te Krieger von John McTiernan am Samstag, den 6. Februar um 20:15 auf RTL II

Der 13te Krieger Poster

© Touchstone Pictures

Dieses Wochenende gehe ich mit meinem Tipp mal ins Jahr 1999 zurück und empfehle Euch Der 13te Krieger von John McTiernan nach einem Roman von Michael Crichton – letzteres war für die Zeit wiederum auch nicht selten. Man merkt dem Film in meinen Augen irgendwie noch die Machart der 1990er Jahre an (und was vor allem im Trailer zu sehen ist!), was den Film aber auch wieder charmant macht. Vielleicht schaue ich ihn mir deswegen auch immer wieder gerne an. Der Clash der Kulturen, den dieser Film ebenfalls prominent zeigt, ist ein charmanter Part des Films, doch er punktet wohl am meisten durch seine tolle, intensive und vor allem solide 90er Jahre Action. Nichts ganz unbeteiligt am Charme dieses Films ist Hauptdarsteller Antonio Banderas, der als weiser und gebildeter arabischer Krieger Ahmed Ibn Fahdlan zu sehen ist und der trotz seines Wissens viel von den Nordmännern lernen kann. Dabei hält der Film immer schön – auch ein bisschen 90er politisch korrekt – die Balance, so dass am Ende beide Seiten von einander lernen. Trotzdem, oder gerade deswegen sehenswert.

cutrin empfiehlt Suffragette – Taten statt Worte von Sarah Gavron im Kino

MTMzODY1OTcwOTgzODAzMzU4

© Concorde Filmverleih GmbH

Suffragette – Taten statt Worte führt uns zurück zu einer frühen Welle des Feminismus. Als die sogenannten Suffragetten nämlich um nicht weniger kämpften als ihr Wahlrecht. Der Kampf ist noch lange nicht ausgefochten, wie uns der Abspann erinnert: in Saudi-Arabien ist das Frauenwahlrecht noch immer nicht durchgesetzt. Umso besser, dass der Film von Sarah Gavron sich des aktuellen Themas auf so zugängliche Art und Weise annähert. Im Mittelpunkt stehen nicht etwa die Ikonen des Feminismus – auch wenn Meryl Streep als Emmeline Pankhurst natürlich einen fulminanten Gastauftritt feiert – sondern eine ganz normale, hart als Wäscherin und Mutter arbeitende Frau, intensiv gespielt von Carey Mulligan. Wie sie für ihre Überzeugungen kämpft, und das um den Preis ihren Job und die Familie zu verlieren, wenn das nicht sensibilisiert, dann weiß ich auch nicht mehr.

quadzar empfiehlt Marvel’s The Avengers von Joss Whedon am Sonntag, den 7. Februar um 20:15 Uhr auf RTL

© Marvel Studios

© Marvel Studios

Zwar gibt es inzwischen einen Haufen weitaus besserer, weniger formelhafter Marvel-Filme, etwa Ant-Man, Captain America – The Winter Soldier oder Guardians of the Galaxy. The Avengers von Joss Whedon ist neben Iron Man aber einer ersten hochwertigeren oder zumindest bombastischeren Marvel-Filme. Es gibt so ziemlich alles: Helden gegen Bösewichte, Helden gegen Helden aufgrund von Missverständnissen (ein Marvel-Steckenpferd), kleine Siege, Twists, Rückschläge und ein fulminantes Finale. Alles unterlegt mit dem Whedon-typischen „witty banter“. The Avengers ist ein finanziell sicherer Film, bei dem die Freiheit des Regisseurs sicherlich nicht allzu groß war. Trotzdem ist dabei ein gutes Stück Unterhaltung rausgekommen. Nicht sehr gut, aber die drei Stunden sind auch keine Zeitverschwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 5+4=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.