Die Träumer machen Stanley Kubrick den Prozess

by on 01/15/2015

Angewandte Filmosophie zum Wochenende

Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung

am 17. und 18. Januar 2015

cutrin empfiehlt GET – Der Prozess der Viviane Amsalem von Ronit & Shlomi Elkabetz im Kino

© Salzgeber

© Salzgeber

GET – Der Prozess der Viviane Amsalem war für mich einer der besten und wichtigsten Filme des Jahres 2014, und so freue ich mich ganz besonders, dass er nun endlich auch regulär in den deutschen Kinos startet. Ronit Elkabetz spielt hier neben ihrem Regiejob auch die Hauptfigur der Viviane Amsalem, die vor einem jüdischen Gericht in Israel um ihre Scheidung kämpft. Weil Staat und Religion in Israel nicht getrennt sind, können sich Frauen dort noch immer nur scheiden lassen, wenn ihr Mann ihnen in Anwesenheit von Rabbinern den Get, den Scheidungsbrief überreicht. Elkabetz verkörpert ihre Rolle mit ungekannter Intensität und macht aus dem kleinen Kammerspiel ein auf mehreren Ebenen beeindruckendes Erlebnis. Meine ausführliche Kritik gibt es hier nachzulesen.

 

dennis empfiehlt Restropektive „Clockwork Kubrick“ im Kino Babylon in Berlin

clockwork_poster_kl

© Kino Babylon

Es ist schon eine Weile her, dass wir einen Tipp für Berlin gegeben haben. Doch in diesem Fall konnte ich mich einfach nicht zurückhalten, denn wer im Zeitraum von 16. bis 27. in der Hauptstadt ist, der hat die seltene Gelegenheit die Filme des Meisters Stanley Kubrick auf der Leinwand zu sehen und das in OmU. Und auch wenn sie nicht auf Zelluloid gezeigt werden, so bietet die 4K Projektion eine mehr als passende Alternative. Ich möchte an dieser Stelle daher auch keinen spezifischen Film empfehlen, denn die Retrospektive zeigt einfach alles: von den Frühwerken wie Killer’s Kiss, über zeitlose und enigmatische Werke wie 2001: A Space Odyssey bis hin zu späteren Filmen wie Eyes Wide Shut. Das komplette Programm der Retrospektive findet ihr auf der Seite des Kino Babylon in Berlin Mitte.

quadzar empfiehlt Die Träumer von Bernardo Bertolucci am Freitag, den 16. Januar um 22:35 Uhr auf 3Sat

© Concorde Video

© Concorde Video

Hey, das ist doch der Jimmy aus Boardwalk Empire! Das war schändlicherweise der ursprüngliche Grund für mich, mir Die Träumer von Bernardo Bertolucci anzuschauen. Der Film um drei Freunde im Paris des revolutionierenden Jahres 1968 bietet aber so viel, dass das eigentlich nicht in diesen kleinen Paragraphen passt. Während draußen die Studentenproteste schlachtenartig toben, schließt sich der Filmenthusiast Matthew (Michael Pitt) mit dem Geschwisterpaar Isabelle (Eva Green) und Theo (Louis Garrel) in der Wohnung letzterer ein. Es beginnt ein von filmischen Referenzen nur so strotzendes Theater der (sexuellen) Identitätsfindung, in der die drei sozusagen mit dem Schließen der Türe auch die Regeln der Gesellschaft ausschließen. Ob es für diesen Mikrokosmos auch eine Zukunt im Makrokosmos geben kann, könnt ihr am Freitag auf 3Sat herausfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.