Diese Woche neu im Kino

by on 06/28/2012

Flattr this!

Wie filmosophie.com im Allgemeinen ist auch diese Kategorie ein ambitioniertes Unterfangen. An dieser Stelle wollen wir Filmosophen Euch nämlich eine Auswahl an Kritiken zu den aktuellen Kinostarts vorstellen, die wir entweder hier „zu Hause“ oder auf anderen Plattformen veröffentlicht haben.

Ohne große Umschweife soll es gleich losgehen:

Ab 28. Juni 2012 im Kino:

© Sony Pictures

 

The Amazing Spider-Man

Der mit Sicherheit interessanteste Kinostart diese Woche ist natürlich das Spider-Man Reboot, über das Filmosoph felix uns in heldenhafter Nachtarbeit noch eine ausführliche Kritik geschrieben hat. Ihm hat der Streifen gefallen, nicht nur wegen der ausgezeichneten Besetzung, sondern auch auf Grund der innovativen „Post-Nolan-Ästhetik“. Aber lest selbst!

 

 

 

© Senator

 

Cinema Jenin

Der Film dokumentiert die Wiedereröffnung eines Kinos im palästinensischen Ort Jenin. Von Filmemacher Marcus Vettel initiiert, wurde das verfallene Lichtspielhaus in ein kulturelles Begegnungszentrum umfunktioniert. Nur mit der Unterstützung der teilweise sehr skeptischen Bevölkerung war es möglich, diese Wahnsinnsidee in die Tat umzustzen. filmosophie hat der Film sehr gut gefallen. Ihre ausführliche Kritik könnt ihr auf filmstarts.de lesen.

 

 

© Kairos Verleih

 

Copacabana

Isabelle Huppert mimt eine exzentrische Frau, die ihren Lebensstil zu Liebe der bodenständigen Tochter Esméralda (Lolita Chammah) aufgibt und einen Job als Immobilienmaklerin animmt. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter wirkt insbesondere auf Grund des realen Verwandschaftsverhältnisses der Schauspiellerinnen sehr authentisch. Leider, so findet filmosophie, macht es sich Regisseur Marc Fitoussi mit dem Ende dann doch ein bisschen einfach. Ihre ausführliche Kritik findet ihr ebenfalls auf filmstarts.de.

 

 

© Realfiction Film

 

Luks Glück

Der Lottogewinn der familiären Tippgemeinschaft soll dem Leben von Luk (René Vaziri) endlich Aufwind verleihen. Um seine Traumfrau zu erobern, will er in der Türkei ein Musikvideo drehen. Doch wie bisher fast alles in seinem Leben, geht auch dieses Unternehmen gründlich schief. Dass Geld nicht glücklich macht, ist eine ziemlich ausgelutschte Moral, findet filmosophie. Was genau sie über den Film denkt, lest ihr bei filmstarts.de.

 

 

© Cine Global

 

Small Town Murder Songs

Die religiöse Gemeinschaft der Mennoniten ist insbesondere für ihre pazifistische Lebensweise bekannt. Kein Wunder, dass ein Mord in einer solchen Gesellschaft für besonders großes Aufsehen sorgt. Doch im Grunde geht es in diesem Film von Ed Gass-Donnelly weniger um die Aufklärung eines Verbrechens als um das Psychogramm des ermittelnden Polizisten. Walter (Peter Stormare) versucht, seine düstere Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch seine destruktiven Anteile bahnen sich einen Weg durch die friedliebende Oberfläche. Kann er sein neugewonnes Leben als liebender Ehemann und freundlicher Kollege aufrecht erhalten oder wird er seinen inneren Dämonen erliegen? Ed Gass-Donnelly erzählt seinen Film mit einer immensen Ruhe und in eindrucksvollen Bildern. Besonders hervorzuheben ist auch die wirklich atemberaubende Filmmusik von Bruce Peninsula, die die Athmosphäre der Erzählung zusätzlich intensiviert. Ein absolut empfehlenswertes Filmerlebnis!

 

Außerdem starten heute in den Kinos Der Seidenfächer, Marieke und die Männer und Simon. Von diesen Filmen müsst Ihr Euch jedoch vorerst Euer eigenes Bild machen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 0+9=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.