Home Sweet Home – Häuser fort von zuhaus

by on 12/16/2014

ClipTipp der Woche

Wir präsentieren unser Lieblingsvideo der Woche

Neben großen Namen wie Pixar ist es leicht, die Kleinode der Animationswelt zu übersehen. Doch auch abseits der Kinos findet sich großartige Animationskost, gerade in Zeiten, wo gute Animationsqualität auch ohne allzu große Budgets möglich ist. In unserem ClipTipp seht ihr heute Home Sweet Home, die Animationsabschlussarbeit von Alejandro Diaz, Pierre Clenet, Stephane Paccolat und Roman Mazevet, die sie im letzten Jahr an der französischen Animations-Universität Supinfocom abgeliefert haben.

Home Sweet Home erzählt die wortlose Geschichte eines jungen und eines alten Hauses, die ihr stationäres Leben satt haben und etwas mehr von der Welt sehen wollen. Es geht um Freundschaft und die Prüfungen, die die beiden miteinander bestehen. Home Sweet Home bringt uns all das ohne äußerlich menschlich wirkende Charaktere nahe und zeigt Emotionen durch typische Haus-Geräusche.

Bei Pixar-Filmen und Animationsfilmen im Allgemeinen fasziniert mich immer, dass sie die Essenz ihrer Emotionen und Themen auf einfache Art und Weise überbringen. Home Sweet Home schafft das mindestens auf dem gleichen Niveau und wartet dazu noch mit einer Animation auf, die den Status als Abschlussarbeit gar nicht vermuten lässt. Dafür erhielten die Macher auch den Preis für den besten Kurzfilm auf der Siggraph 2014. Möge es ein Schub für ihre Karrieren sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.