Keira Knightley and the Guardians ante Portas

by on 08/29/2014

Angewandte Filmosophie zum Wochenende

Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung

am 30. und 31. August 2014

cutrin empfiehlt Can a Song Save Your Life? von John Carney im Kino:

© Studiocanal

© Studiocanal

So langsam meldet sich gruseligerweise der Herbst zurück. Wer lieber noch ein bisschen im Sommergefühl schwelgen möchte, kann das aber ab sofort im Kino tun. Can a Song Save Your Life? ist der neue Musikfilm des gefeierten Once-Regisseurs John Carney und zeigt Keira Knightley und Mark Ruffalo dabei, wie sie ein ganzes Indie-Folk-Pop-Album in den sommerlichen Straßen von New York aufnehmen. Das kommt manchmal überproduziert daher, manchmal auch inkonsequent oder schlichtweg kitschig – es verfehlt aber auch zugegeben seine Wirkung nicht. Can a Song Save Your Life? macht gute Laune, weckt noch einmal das Sommerfeeling und gewährt dabei auch noch ein interessanten und durchaus bissigen Blick hinter die glamourösen Kulissen der Musikindustrie. Meine ausführliche Kritik zum Film könnt ihr im Übrigen hier nachlesen.

quadzar empfiehlt Guardians of the Galaxy von James Gunn im Kino

© Marvel Studios

© Marvel Studios

Für Marvel scheint es ein gutes Jahr zu werden. Erst ist die Captain America – Fortsetzung The Winter Soldier (oder: The Return of the First Avenger) überraschend erfolgreich und dann haben die Guardians of the Galaxy bis jetzt schon 500 Millionen Dollar eingespielt (ohne deutsche Einspielergebnisse). Nun muss das Box Office ja nichts über Qualität aussagen. James Gunn aber schon, der mit Super wohl einen der besseren „realistischen“ Superheldenfilme gedreht hat. Gunn nimmt sich schwarzhumorigerweise nicht zu ernst, verzichtet aber auch nicht auf common sense und Gefühl. Für ein intergalaktisches Superheldenteam bestehend aus dem Space-Gauner Starlord (Chris Pratt), der Alien-Assassine Gamora (Zoe Saldana), dem Alien-Killer Drax (Dave Bautista), dem Waffenexperten-Waschbär Rocket (Bradley Cooper) und dem humanoiden Baum Groot (Vin Diesel) scheint das zumindest auf dem Papier zu funktionieren. Ich selbst habe seinen ersten Versuch in Hollywood noch nicht gesehen, aber filmosophie bescherte uns bereits einige Gedanken zu Guardians of the Galaxy. Wer sich außerdem weiter über das Team „informieren“ möchte, dem sei die gerade neu aufgelegte Comic-Serie von Dan Abnett ans Herz gelegt (und nicht die von Brian Michael Bendis).

dennis empfiehlt Pappa ante Portas von Loriot auf DVD:

© Tobis-Melodiefilm GmbH

© Tobis-Melodiefilm GmbH

Als am 22. August 2001 Vicco von Bülow alias Loriot starb, ging ein Komiker von uns, der die Deutschen gelehrt hat über sich selbst und die schönen menschlichen Schwächen zu lachen und das mit einem Stil und einer Eleganz, die bis heute ihresgleichen suchen. Es ist glaube ich schwer nur einen Sketch oder einen Film von Loriot zum empfehlen, denn jeder hat seinen Charmen und Witz und sprüht vor Beobachtungsgabe. Pappa ante Portas mit der Geschichte um den Renter wider Willen Heinrich Lohse ist aber eine wundervolle Zusammenfassung des loriotschem Humors. Und das gerade weil Loriot und die ebenso einmalige Evelyn Hamann in diesem Film das Eheleben und das Zusammenleben zwischen Mann und Frau – einem der Kernelement in den Werken von Loriot – so wunderbar komisch und treffend darstellen, das uns allen wieder klar wird, dass Männer und Frauen eigentlich nicht zusammen passen aber auf der anderen Seite auch wieder nicht ohne den anderen können.
Wer nochmal einen Blick in meine kleine Hommage an Loriot werfen will, wird hier fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.