Kinostarts am 19. Juli

by on 07/19/2012

Flattr this!

Selbsterfahrungsexperimente in der Wüste, das Schicksal arbeitsloser Akademiker und Berufsspieler in Las Vegas werden gekrönt von einem filmischen Essay über das Virus in all seinen vielfältigen Ausprägungen – das und mehr gehört zu den heutigen Kinostarts.

 

Ab 19. Juli im Kino

 

© Real Fiction

 

Allein die Wüste

Dokumentarfilmer Dietrich Schubert wagt ein Experiment: 5 Wochen alleine in der Wüste. Mit Wasser- und Nahrungsvorräten ausgestattet setzt er sich der Ruhe und Einsamkeit aus. Allein die Wüste stellt sein filmisches Tagebuch dieser Zeit dar. Hier fängt der Filmemacher Bilder seines neues Lebensumfelds ebenso ein wie die Gedanken, die ihn im Rahmen seiner Reise beschäftigen. Das ist definitiv kein packendes Easy-Viewing. Was genau filmosophie darüber denkt, hat sie bei Filmstarts beschrieben.

 

 

 

 

© Kairos

 

Die 1000 Euro-Generation

Top ausgebildet und trotzdem arbeitslos? Das dürfte dem einen oder anderen bekannt vorkommen. Im Zentrum dieses italienischen Films von Massimo Venier steht Matteo (Alessandro Tiberi), der weder mit seinem Job noch mit seinem Liebesleben zufrieden ist. Er muss sich nicht nur zwischen zwei Frauen, sondern auch zwischen zwei Lebensentwürfen entscheiden: Arm aber glücklich oder doch lieber wohlhabend und unzufrieden? So richtig überzeugt hat filmosophie dieses Szenario nicht. Ausführlicher äußert sie sich bei Filmstarts.

 

 

 

© déjà-vu film

 

Global Viral – Die Virus Metapher

In ihrem filmischen Essay betrachten die Filmemacher Madeleine Dewald und Oliver Lammert das Virus in seinen vielfältigen Daseinsformen: in der Medizin, in der Informationstechnologie und in der Sprachphilosophie. Im Gegensatzu zu einer Dokumentation funktionieren die Bilder hier oft nur als optischer Anhaltspunkt, während das Voice-Over intellektuell anspruchsvolle Texte spricht. Das ist keine leichte Kost, aber potentiell horizonterweiternd. Auch hierüber hat filmosophie eine Langkritik bei Filmstarts veröffentlicht.

 

 

 

© Wild Bunch

 

Lady Vegas

Was machen Bruce Willis, Catherine Zeta-Jones, Vince Vaughn und Joshua Jackson in einer mittelmäßigen Komödie über eine junge Frau vom Lande (Rebecca Hall), die als Assistentin eines Berufsspielers Karriere macht? Auch filmosophie kennt auf diese Frage keine Antwort. Ihre Kritik könnt ihr hier lesen. Auf Moviepilot hat sie Lady Vegas zum Anlass genommen, im Rahmen ihrer Kolumne filmoSophie’s Welt über Karrierefrauen im Kino nachzudenken.

 

 

 

 

Neben den bereits Genannten kommen heute folgende Filme ins Kino: Das verflixte 3. Jahr, Der Lorax, Guilty of Romance, Man for a Day. Da bislang keiner von uns einen dieser Filme gesehen hat, verweisen wir für weitere Infos und Kritiken auf film-zeit.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 6+0=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.