Media Monday #145 – Grenzen, Talent und Leseschwäche

by on 04/07/2014

Neue Woche, neues Glück und der Media Monday ist natürlich auch wieder dabei. Heute mit der Aversion gegen eine schöne Frau und der Trauer um einen schönen Mann.

media-monday-145

1. Ausschlaggebend, um mein Interesse an einem Film (wahlweise auch: Buch) zu wecken, ist zumeist das Thema. Ja, manchmal ist es auch fein, sich einfach mal zwei Stunden Vin Diesel anzuschauen. Sonst hätte ich sicher die Fast & Furious Filme nicht gesehen. Aber im Großen und Ganzen suche ich Filme doch nach ihrem Thema aus. Je gesellschaftlich oder persönlich relevanter, desto besser.

2. Auf den ersten Blick abstrus scheinende Genre-Verquickungen finde ich spannend, weil ich es grundsätzlich toll finde, wenn Menschen Neues wagen. Ich gehöre auch zu den wenigen Leuten, die Cowboys & Aliens mochten. Allein die Idee fand ich einfach super. Eigentlich spielt ja auch Nymphomaniac mit Genre-Grenzen, wobei ich den Film letzten Endes nicht sonderlich pornographisch fand. 

3. Scarlett Johanson mag ja schauspielerisches Talent besitzen, aber igendwie geht mir die Tante gerade auf die Nerven. Immer dieses unschuldige Gesicht mit dieser Kussschnute. Ach, ist sie nicht süß, ach, ist sie nicht sexy?! Ja, irgendwann war sie das mal, aber ich KANN SIE EINFACH NICHT MEHR SEHEN .

4. Heath Ledger trauere ich noch immer hinterher, denn er war ein fantastischer Schauspieler. Ja, er sah auch gut aus und sicher hat damit meine Begeisterung für ihn einst angefangen. Aber spätestens mit The Dark Knight hat er doch allen bewiesen, was für ein wahnsinniges Talent er besessen hat. Meine Mutter hat in meiner Kindheit immer davon erzählt, wie schrecklich der Tod von James Dean für sie war , weil er noch so jung war und sie als junge Frau natürlich auch für ihn geschwärmt hat. Ich glaube, Heath Ledger ist mein persönlicher James Dean

5. Das /die Filmplakat(e) zu dem Film Parade hängt sein Jahren in meiner Küche. Ich habe es irgendwann mal bei der Berlinale abgestaubt, wo der Film im Panorama lief. Ich kann nicht mal sagen, dass ich ihn überragend fand und ich glaube, der einzige Grund, warum ich den Film noch immer im Gedächtnis habe, ist dieses Poster. 

6. Enemy konnte mich endlich mal wieder mit einem ungewöhnlichen Plot überraschen, denn der Film blieb bis zum Ende so rätselhaft, dass ich ihn die einzelnen Momente anhaltend nicht zu einem schlüssigen Ganzen zusammensetzen konnte. Doch statt mich zu nerven, wie das in diesen Situationen oft der Fall ist, hat es mich total begeistert.

7. Zuletzt gelesen habe ich Schoßgebete und das war vor Monaten , weil ich im Alltag einfach nicht zum Lesen komme. In meinem Regal stehen so viele ungelesene Bücher… Es ist eine Schande. Vielleicht war es auch gar nicht Schoßgebete, sondern ein anderes Buch. Es ist so lange her, dass ich mich einfach nicht mehr erinnere. Vor mehr als 3 Monaten habe ich mit Die Liebeshandlung von Jeffrey Eugenides angefangen. Seitdem liegt das Buch unberührt neben meinem Bett und wartet darauf, dass ich irgendwann noch mal die verbleibenden 300 oder 400 Seiten lese. 

2 Responses to “Media Monday #145 – Grenzen, Talent und Leseschwäche”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.