Nicolas Cage in evangelikalem Endzeit-Kino

by on 10/22/2012

Flattr this!

© Concorde

Dass ich ein Faible für apokalyptisches Kino habe, ist ja schon länger kein Geheimnis mehr. Daher sauge ich Nachrichten über entsprechende Filme auf wie ein Schwamm. Insbesondere wenn es um Stoffe geht, die sich direkt auf die biblische Apokalypse beziehen, ist mein Interesse umgehend geweckt und so ist es mir eine besondere Freude, dass niemand Geringeres als Nicolas Cage für die Neuauflage der berühmt berüchtigen Left Behind Filme im Gespräch ist. Da ich mich im Rahmen meiner Magisterarbeit intensiv mit dem Inhalt eben dieser Romanverfilmungen auseinandergesetzt habe, wird es mir ein Fest sein, die nächsten Entwicklungsschritte zu verfolgen.

Aber was ist eigentlich Left Behind? Hierzulande ist die Buchreihe von Jerry B. Jenkins und Tim LaHaye unter dem Titel Finale bekannt. Es handelt sich um einen christlichen Science Fiction Epos, der sich stark an der Offenbarung des Johannes orientiert – dem letzten Buch der Bibel, wie wir sie kennen. Oder anders formuliert: Die Bücher orientieren sich stark an der Auslegung von Jenkins und LaHaye des apokalyptischen Buches. Die beiden evangelikalen Autoren glauben – wie übrigens ein sehr großer Teil der amerikanischen Bevölkerung – an den Moment der „rapture“, zu deutsch „Entrückung“. Damit ist das Verschwinden der wahrhaft Gläubigen vor dem Einsetzen der Apokalypse gemeint. Zu Beginn von Left Behind passiert also genau das: Ein Teil der Weltbevölkerung verschwindet von einem Moment auf den anderen. Die Verbliebenen müssen sich mit den Gräueln des Weltuntergangs auseinandersetzen, zu dem die grausame Herrschaft des Antichristen ebenso gehört wie Naturkatastrophen und erbarmungslose Kriege.

© Cloud Ten Pictures

Weil die Bücher über lange Zeit die Bestsellerlisten anführten (50 Shades of Grey war zu dieser Zeit noch der feuchte Traum eines pubertierenden Teenagers), wurde die 13-teilige (!) Reihe natürlich schon lange verfilmt. Kirk Cameron spielte in diesem mit nur 4 Millionen Dollar finanzierten Spektakel die Hauptrolle. Wer den Schauspieler nicht aus schwulenfeindlichen YouTube-Videos kennt, der hat vielleicht schon einmal gesehen, wie Kirk einem Gottesbeweis durch eine Banane beiwohnt. Die jüngeren unter Euch aber kennen ihn sicher noch als Darsteller aus der Familien-Sitcom Unser lautes Heim. Für 13 Filme hat es übrigens nicht gereicht – nur drei Teile fanden ihren Weg auf die Leinwand, vor allem aber auf heimische TV-Geräte, denn der wahre Erfolg von Left Behind spielte sich im Bereich des Home Entertainment ab.

Das soll sich nun ändern, denn Left Behind soll neu aufgelegt werden und niemand anderes als Nicolas Cage wurde nun von /Film und ThePlaylist als heißer Kandidat für den Film genannt. Welche Rolle er spielen soll, ist allerdings nicht bekannt. Besonders vielversprechend hört sich das Projekt für mich bislang nicht an. Zwar sind diesmal 15 Millionen Dollar als Budget eingeplant, doch werden diese niemals dazu reichen, das Buch überzeugend zu verfilmen. Ich habe die ersten vier Bände der Reihe gelesen und glaube, dass man auch locker das zehnfache für eine Verfilmung ausgeben könnte. Immerhin handelt es sich im Grunde um einen multiplen Katastrophenfilm, an dessen Realisierung – von der religiösen Botschaft einmal abgesehen – Roland Emmerich und Michael Bay ihre Freude hätten!  Das Drehbuch wird wie schon bei den ersten drei Filmen von Paul Lalonde und John Patus geschrieben. Angeblich soll das Reboot eher den Geschmack des Mainstream-Publikums treffen, was ich jedoch bezweifle.

Ich mache mir indes meine ganz eigenen Gedanken dazu und schmunzele über die Bestätigung der in meiner Magisterarbeit aufgestellten Thesen über die wachsende Bedeutung religiöser Subtexte im Science Fiction Film…


2 Responses to “Nicolas Cage in evangelikalem Endzeit-Kino”

  • Jutta says:

    Hallo !!
    Auch ich habe ein großes Faibel für Endzeit -Filme,
    daß kommt aber wohl daher, daß ich diese Filme nicht
    für unrealistisch halte und an bibl. Prophetie glaube,so z.B. an die Entrückung. Dazu gibt es einen
    neuen Film: FINALE: The Rapture. Weiß du wann und ob der ins deutsche Kino kommt und wie der dann heißt?
    Leider konnte ich das noch nicht herausfinden.
    Antwort wäre toll,
    VG Jutta

    • filmosophie
      filmosophie says:

      Liebe Jutta,

      wenn mich nicht alles täuscht, dann ist der Film schon ein wenig älter. Er basiert ja auf der gleichnamigen Buchreihe. Davon habe ich die ersten drei oder vier Bände gelesen. Den Film finde ich jedoch nicht sonderlich gut und empfehle, lieber die Bücher zu lesen. Die lassen sich auch sehr auf englisch lesen. Ich glaube nicht, dass solch ein Film in Deutschland ins Kino gibt. Dafür gibt es hier kein Publikum, bzw. ein zu kleines.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 2+2=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.