Warum James Bond unter die Haube sollte – oder auch nicht

Ich schreibe selbst als Filmkritiker, aber über Film schreiben heißt nicht zwangsläufig, dass man das nur im Form einer Kritik oder Rezension machen muss. Dies geht auch aus film- und medienwissenschaftlicher Sicht. In meiner Kolumne “Back To The Film Studies” will ich mich daher aktuellen...

Daniel Craig und Lego Superman gegen Spectre

Angewandte Filmosophie zum Wochenende Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung am 07. und 08. November 2015 cutrin empfiehlt Beyond the Brick: A LEGO Brickumentary von Kief Davidson & Daniel Junge auf DVD Gerade beschäftigt ein kleiner Spielzeugskandal die kunstaffine Welt: Lego hat dem Künstler...

© 2015 Sony Pictures Releasing GmbH

Spectre – Der herrliche Anachronismus des Sam Mendes

Eine mysteriöse Nachricht aus der Vergangenheit schickt James Bond (Daniel Craig) ohne Befugnis auf eine Mission nach Mexico City und schließlich nach Rom, wo er Lucia Sciarra (Monica Bellucci) trifft. Sie ist die schöne und unantastbare Witwe eines berühmt-berüchtigten Kriminellen. Bond unterwandert ein geheimes Treffen...

Arischer James Bond fällt wegen höherer Gewalt durch Reifeprüfung

Angewandte Filmosophie zum Wochenende Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung am 22. und 23. November 2014 cutrin empfielt Höhere Gewalt von Ruben Östlund im Kino Ach, das dauert aber auch, bis endlich mal die Cannes-Filme so langsam ins deutsche Kino einkleckern. Gestern startete zum Beispiel...

© Koch Media

Blood – Griechische Tragödie im britischen Watt

Als eines Morgens in einer britischen Kleinstadt die Leiche eines jungen Mädchens gefunden wird, werden unter anderem die Brüder Joe (Paul Bettany) und Chrissie (Stephen Graham) Fairbun mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Bald wird der verurteilte Exhibitionist Jason Buleigh (Ben Crompton) als Täter ausgemacht,...

Skyfall – Das Familiendrama des James Bond

Eigentlich bin ich kein Fan der James Bond Filme. Deshalb habe ich mir Skyfall auch lediglich aus so einer Art beruflichen Pflichtbewusstseins angesehen. Vermutlich ist es auf diesen Blickwinkel zurückzuführen, dass sämtliche Action irgendwie an mir vorbei explodierte und ich mein Augenmerk viel mehr auf...