Vom Spieltrieb, der zu Sex, Lies and Videotapes animiert…

by on 10/11/2013

Angewandte Filmosophie zum Wochenende

Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung am 11. und 12. Oktober 2013

patrick empfiehlt Sex, Lies and Videotape von Steven Soderbergh am Samstag, 12.10. um 21 Uhr im Zeughauskino, Berlin

10.12. Sex, Lies and Videotape F4382_02_SDKSex, Lies and Videotape war das Langfilmdebüt von Steven Soderbergh, einem der größten und interessantesten Regisseure in der heutigen Zeit. Zudem feierte der Film 1989 seine Weltpremiere auf dem „U.S. Film Festival“, das seit 1991 „Sundance Film Festival“ heißt. Der Film ist somit ein großer Einschnitt in der Geschichte des amerikanischen Independent Kinos, das sich in der damaligen Zeit sehr veränderte. Die von Hannes Brühwiler (der auch das „Unknown Pleasures Festival“, das jedes Jahr im Januar im Babylon Berlin stattfindet, leitet) kuratierte Reihe „Cinema of Outsiders“ im Zeughauskino beschäftigt sich genau mit dieser Zeit des Umschwungs von 1977-1989. Sex, Lies and Videotape steht am Ende dieser Entwicklung und ebnet somit dem Independent-Kino den vorsichtigen Weg in Teilen des Mainstreams. Nicht nur deswegen ein sehr sehenswerter Film. Die Kombination mit Liberace, dem wohl scheinbar vorerst letzten Film von Soderbergh, ist dann wahrscheinlich zusätzlich interessant. Wer mehr über Liberace erfahren möchte, kann auch kurz in die Kritik von filmosophie beim Kontroversum Podcast hereinhören.

cutrin empfiehlt Sid & Nancy von Alex Cox am Samstag, 12. Oktober 2013 um 23:30 Uhr auf ZDFkultur

© Highlight Film

© Highlight Film

In patricks Empfehlung geht es um das Medium Video, bei mir geht es um Musik. Oder genauer gesagt um Sid Vicious, den Bassisten der Punkband Sex Pistols. Nach dessen Tod drehte Alex Cox ein Biopic über den selbstzerstörerischen Musiker, der an einer Überdosis Heroin starb und deswegen nicht mehr des Mordes an seinem Groupie Nancy angeklagt werden konnte. Sid & Nancy wurde von Kritikern, aber auch von Fans der Band kontrovers aufgenommen, weil er zu glatt sei, wie es oftmals hieß. Sich selbst eine Meinung zu bilden, ist in diesem Fall wohl das Beste. Und wer sich nicht durch ein Interesse am Punk-Milieu für den Film begeistern kann, der sei darauf hingewiesen, dass kein Geringerer als Gary Oldman Sid Vicious spielt.

dennis empfiehlt 4. Lateinamerikanisches Film Festival am Samstag, 12. und Sonntag, 13. Oktober 2013 im Kino Babylon in Berlin

© lakino 2013

© lakino 2013

Das tolle an Berlin ist, dass man dank der vielen unterschiedlichen Festivals eigentlich nicht über die Stadtgrenzen hinaus gehen muss, um seine kinematographischen Grenzen zu erweitern. Aus diesem Grund empfehlen ich dieses Wochenende das 4. Lateinamerikanische Film Festival im Kino Babylon in Berlin-Mitte. Das Festival bietet eine einmalige Chance Filme eines aus kinematographischer Sicht oft unterschätzen Kontinents zu sehen, der stellenweise eine ganz unterschiedliche Filmsprache hat als der unsere und vor allem immer wieder Preisträger hervorbringt, wie z.B. Heli, der in Cannes mit dem Preis für den besten Regisseur ausgezeichnet wurde. Was genau für Filme laufen, könnt ihr auf der Website des Festivals sehen.

© Concorde

© Concorde

filmosophie empfiehlt Spieltrieb im Kino:

Endlich ist es so weit: Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, Spieltrieb von Juli Zeh, kommt in die Kinos. Vor der Pressevorführung war ich angespannt, schließlich ist so eine Literaturverfilmung in der Regel enttäuschend. Doch die Kinoversion von Gregor Schnitzler ist überraschend gut gelungen. Freilich kann der Film die gesellschaftskritischen und philosophischen Dimensionen des Romans nicht transportieren, doch die ungewöhnliche Liebesgeschichten zwischen den Außenseitern Ada und Alev, sowie ihr perfides Spiel mit dem Sportlehrer Smutek überzeugt und unterhält. Die Erotik des Ganzen erinnerte mich in der Mischung aus moralischen Abgründen und tiefer seelischer Verbundenheit übrigens stark an Eiskalte Engel. Auch wenn Spieltrieb letztlich mit dem Buch – bis auf die Geschichte, die aber auch nur knapp die Hälfte der Romanhandlung abdeckt – wenig gemeinsam hat, entwickelt der Film dadurch seinen ganz eigenen Reiz. Wieder mal ein Hoffnungsschimmer für das deutsche Kino!

ben empfiehlt die European Outdoor Film Tour ab 12. Oktober bundesweit
© European Outdoor Film Tour

© European Outdoor Film Tour

Am 12.Oktober geht die European Outdoor Film Tour in die 12. Runde und zeigt in den kommenden Monaten bis Ende Januar 2014 in über 70 deutschen Städten ausgewählte kurze Filme zum Thema Outdoor, Extremsport und Abenteuer. Genau genommen ist dieser Tipp also kein Wochenendtipp, sondern eine Empfehlung für die kommenden Monate. Auf der offiziellen Website könnt ihr nicht nur herausfinden, wann die Veranstaltung in eurer Stadt stattfindet, sondern auch einen Trailer mit atemberaubenden Bildern und wunderschönen Landschaften bestaunen. Ich würde zwar nie bei Minusgraden in einem Bergsee schwimmen gehen oder in luftiger Höhe über ein Seil balancieren, aber der Trailer hat mich schon sehr begeistert und Lust auf eine passive Teilnahme geweckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.