Von weiblicher Sexualität, Fantasy & dem neuen E.T.

by on 08/23/2013

Flattr this!

Angewandte Filmosophie zum Wochenende

Wir geben euch Tipps für die cinephile Wochenendgestaltung am 24. und 25. August 2013

 

cutrin empfiehlt: Unter dem Sand, Sonntag (25. August 2013) 20:15 Uhr auf arte

© Alamode Film

© Alamode Film

„Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie einen Film von François Ozon gesehen habe. Und das, obwohl ich französisches Arthouse-Kino zu schätzen weiß und die Themen seiner Werke darauf hinweisen, dass sie genau meinem Geschmack entsprechen könnten. Jetzt ist aber die Gelegenheit, endlich meine ganz persönliche, kleine Ozon-Retrospektive zu veranstalten, denn am kommenden Sonntag strahlt arte sein Drama Unter dem Sand aus dem Jahre 2000 zur Primetime aus. Darin spielt die großartige Charlotte Rampling eine Pariser Professorin, deren Ehemann (Bruno Crémer) bei einem Badeausflug verschwindet. Um mit dem ungeklärten Verlust klarzukommen, führt sie ihr Leben weiter, als wäre er noch da. Ich schätze, mit diesem dank arte genialerweise ohne Werbeunterbrechungen ausgestrahlten Film kann nicht allzu viel falsch laufen.“

© Paramount Pictures

© Paramount Pictures

patrick empfiehlt: Pain & Gain im Kino

Michael Bay macht einen neuen Film und mir gefällt er. Wer jetzt eine Pointe erwartet, den muss ich enttäuschen. Ich war wirklich begeistert von dem Film und ich frage mich, ob in Hollywood vielleicht gerade ein Umdenken bei den Regisseuren stattfindet, die eigentlich einen relativ schlechten Ruf haben. Denn Roland Emmerichs neuer Film White House Down ist auch ziemlich gut gelungen. Pain & Gain aber nimmt den amerikanischen Traum, der Mittelpunkt vieler Filme von Bay ist, vollkommen aufs Korn. Eine ironische und zudem sehr unterhaltsame Auseinandersetzung mit sich selbst und dem, wofür man steht. Dwayne „The Rock“ Johnson hat man übrigens nie vielseitiger und besser gesehen. Also: Gebt Michael „Transformers“ Bay noch eine Chance, er zeigt eine ganz neue Seite von sich und ich kann es nur empfehlen. Mit großem Abstand sein bester Film bisher und einen Gang in die Kinos wert.“

© Majestic

© Majestic

filmosophie empfiehlt: Feuchtgebiete im Kino

„Ehrlich gesagt habe ich von diesem Film nicht viel erwartet, schließlich habe ich den Roman von Charlotte Roche eher als verbalen Durchfall empfunden. David Wnendts Filmversion jedoch ist rundum gelungen, großartig gefilmt, lustig und gleichsam berührend. Hauptdarstellerin Carla Juri schafft das, was dem Roman nicht gelang: Der verdrehten Protagonistin Helen nicht nur Promiskuität, sondern auch Charakter zu verleihen. Und ganz nebenbei ist Feuchtgebiete vielleicht ein Meilenstein in der Darstellung von weiblicher Sexualität im Mainstreamkino. Wie man es auch dreht und wendet: Dieser Film ist ein Muss!“
 
dennis empfiehlt: Super 8, Samstag (24. August 2013) 20:15 Uhr auf Sat.1

super8

© Paramount

„Als ich den Film sah und aus dem Kino ging, ging mir sofort folgender Satz durch den Kopf: „E.T. ist erwachsen geworden“. Ich denke das trifft die Grundidee des Films ganz gut, denn die Aliens sind keineswegs mehr klein und niedlich, jedoch keineswegs Monster. Man spürt stellenweise auch die Hand von Produzent Steven Spielberg, jedoch hat J.J. Abrams mit seiner Faszination für Technik und Stahl (besonders für den Klang davon) dem Film seinen typischen Stempel aufgedrückt. Der Film erweist sich auch als eine schöne Hommage an die Amateurfilmerei, die auch die Grundlage für Spielbergs und Abrams Schaffen bilden.“

 

ben empfiehlt: Das Fantasy Filmfest in Berlin und Hamburg

© Rosebud Entertainment

© Rosebud Entertainment

„Genau genommen ist das Fantasy Filmfest nicht nur ein Wochenendtipp, sondern ein genereller  Tipp für die kommenden 3 Wochen. Bereits am 20. August feierte das 1987 in Hamburg gegründete Festival in Berlin seine diesjährige Premiere. Zeitversetzt flimmern neue, spektakuläre, innovative, gruselige und schockierende Genrefilme auf den großen Leinwänden in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Nürnberg. Bei einer Auswahl von über 60 Filmen dürfte für Jeden etwas dabei sein. Letztes Jahr habe ich diesem Spektakel zum ersten Mal beigewohnt und Perlen wie Sightseers oder The Baytown Outlaws entdeckt, die erst Monate später bzw. gar nicht ihren Weg ins Kino fanden. Und auch in diesem Jahr präsentiert das Festival wieder einige Highlights wie zum Beispiel Ben Wheatleys neuesten Film A Field in England oder die spanischen Neuinterpretation von Schneewittchen in Schwarz-Weiß namens Blancanieves.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 2+3=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.