Wer zähmt Saddam, Lenin und Drachen?

by on 07/25/2014

Flattr this!

Angewandte Filmosophie zum Wochenende

Wir geben euch Tipps für die cineastische Wochenendgestaltung

am 26. und 27. Juli 2014

cutrin empfiehlt Keiner Killt So Schlecht Wie Ich von Elaine May am 26. Juli, 20:15 Uhr auf Servus TV

© Olive Films

© Olive Films

Es macht einfach Spaß, beim Zappen an alten Filmen hängenzubleiben, die längst vergessen sind und von denen man noch nie etwas gehört hat. Beim Durchsuchen des Fernsehprogramms für das kommende Wochenende bin ich auf genau so einen Streifen gestoßen: Keiner Killt So Schlecht Wie Ich ist eine Komödie von 1971, in der ein verarmter Misanthrop (Walter Matthau) eine reiche Frau (Elaine May) heiratet, um sie danach möglichst gleich wieder loszuwerden. Dabei dürfen wir vielleicht nicht mit oscarreifer Filmkunst rechnen, Spaß könnte der Film aber durchaus machen. Wenn nicht, ist eben wieder eine Wissenslücke gefüllt. Denn es war ja nicht gerade üblich, dass in den frühen Siebziger Jahren Frauen solche Komödien drehten. Ich bin gespannt auf das Werk von Elaine May und freue mich einmal mehr darüber, dass Servus TV immer wieder solche Schmankerl ausgräbt.

quadzar empfiehlt The Devil’s Double von Lee Tamahori am Sonntag, den 27. Juli, 22:00 Uhr auf Pro7

© Ascot Elite

© Ascot Elite

Vor etwa zwei Jahren stieß ich zufällig in der Videothek auf The Devil’s Double. Völlig ahnungslos lieh ich den Film nur wegen Dominic Cooper aus. Der gefiel mir schon in My Week with Marilyn und An Education, obwohl er dort nur kleine Rollen hat. Dafür gibt es für ihn in The Devil’s Double gleich zwei Hauptrollen: Die vom Saddam Hussein – Sohn Uday Hussein und die von dessen Double Latif Yahia. Protagonist ist aber nur letzterer in dieser dramatisierten Version seines unglaublichen Lebens. Der Soldat Latif wird in den späten 1980er-Jahren gezwungen, nach plastischer Chirurgie Husseins Doppelgänger zu spielen – obwohl er dessen „Politik“ überhaupt nicht vertreten kann. Was folgt, ist humorvoll-überspitzt und tragisch, und zwar durchaus gleichzeitig. Dominic Cooper geht dabei in einer Form von Schizophrenie auf, die für einen Großteil der emotionalen Sogkraft verantwortlich ist.

dennis empfiehlt Good Bye, Lenin! von Wolfgang Becker am Sonntag, den 27. Juli, 20:15 Uhr auf ARTE

© X-Verleih

© X-Verleih

Wenn es so etwas wie „Osttalgie“ im weistesten Sinne gibt, dann war der Film von Wolfgang Becker aus dem Jahr 2003 vielleicht nicht der Auslöser dafür, aber zumindest hat er dazu geführt, dass das Thema „DDR“ Eingang in die aktuellen Kino- und TV-Landschaft gefunden hat und auch bis heute als eine Art „Dauerbrenner“ gelten kann. Doch Good Bye, Lenin! ist glaube ich weit davon entfernt nur einen verharmlosenden Blick auf die DDR zu werfen. Im Gegenteil, der Film scheut sich nicht davor auch bis dato unerschütterliche Weltansicht zu hinterfragen. Zur gleichen Zeit zeichnet sich der Film mit Daniel Brühl und Katrin Sass aber auch dadurch aus, dass er auch die Personen ernst nimmt, die mit dem Untergang der DDR ein Stück ihres Lebens und ihrer Identität verloren haben. Beides macht er mit dezentem Humor oder besser gesagt mit einem weinenden und lachenden Auge.

© 20th Century Fox

© 20th Century Fox

filmosophie empfiehlt Drachenzähmen leicht gemacht 2 im Kino:

Ich bin eigentlich kein großer Fan von Animationsfilmen, aber ab und an gibt es dann doch einen, der mir so richtig Spaß macht. Dazu gehört auch Drachenzähmen leicht gemacht 2. Der Film nimmt uns mit in eine fremde und detailverliebte Welt, führt uns zu einem Wikingervolk, dass inzwischen harmonisch mit geflügelten Drachen zusammenlebt. Gemeinsam müssen Drachen und Menschen dann gegen einen fiesen Bösewicht antreten. Das klingt jetzt nicht sonderlich einfallsreich und ist es auch nicht. Das Highlight ist hier eindeutig nicht die Story, sondern die Gestaltung der Drachen, an denen ich mich gar nicht sattsehen konnte. Auch der Humor des Konzepts spricht erwachsene Zuschauer an (sogar vornehmlich, wie ich finde). Das kann man sich also auch ruhig ohne Kinder ansehen! Meine ausführliche Kritik findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* 2+7=?

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.